CD Cover Gröningen 1596 Spendenbrief Bronze CD "Die Orgelstadt Halberstadt"

Am 16.September 2016 fand die diesjährige Fachtagung zur David-Beck-Orgel in Halberstadt statt. Der Einladung waren 25 Interessenten gefolgt: Orgelbauer, Organologen, Kirchenmusiker und Mitglieder des Fördervereins. Thema: Bericht über die Forschung  zur Rekonstruktion der Mensuren der ehemaligen David-Beck-Orgel in der Schlosskirche zu Gröningen. - Bericht erfolgte duch Koos van de Linde, Neustadt an der Weinstraße. - Von den Pfeifen der Gröninger Orgel sind lediglich die Prospektpfeifen erhalten, sowohl in St. Martini in Halberstadt als und auch in der Harsleber Kirche. Im Hauptwerk in Halberstadt Principal 16' (Pedal) und Principal 8'. In Harsleben befindet sich Principal 4' des Rückpositiv-Prospektes. - Aber noch für die Forschung maßgeblich sind die Pfeifen in Langeln. Diese Pfeifen in Langeln weisen die gleiche Signatur auf wie die Pfeifen in Harsleben, es ist die Handschrift von Beck's Pfeifenmacher oder sogar von Beck selbst. In Diagrammen stellte Koos van de Linde die Durchmessermensuren der Principale vor. Zu den jeweiligen dann weiter folgenden Diagrammen gab es jeweils einen Austausch der Fachleute. - Nach den Labialregistern wurden die Zungenregister vorgestellt. Als Vergleich mit anderen Instrumenten, besonders der Orgel in Frederiksborg,ist zu beachten, dass es bei der Gröninger Orgel ausschließlich nur Metallpfeifen gab. - Bei der Form und Länge spielt ja der Raumbedarf eine wichtige Rolle, der ja nach heutigen Maßstäben im Orgelbau relativ klein und eng war (Raumfreiheit für das Stimmen und Reparaturen). - Das Fazit: "Eine Rekonstruktion der Mensuren der Gröninger Orgel im strengen Sinne ist nicht mehr möglich. Es ist jedoch sehr wohl möglich, aufgrund vorhandener Vorbilder, für viele Register Mensuren zu berechnen, die mit Sicherheit in den Rahmen der Beck-Compenius-Tradition passen. Damit kann ein Instrument gebaut werden, das einerseits zu den Prospektpfeifen und dem Gehäuse passt und andererseits den klanglichen Anforderungen der damaligen Musik entspricht." (Koos van der Linde) - Nach Vorlage des Schlussberichtes wird der Förderverein den gesamten Text in einer pdf-Datei veröffentlichen.

Die Kirchengemeinde bemüht sich um die Fortführung der Innensanierung im Querschiff und im Hohen Chor von St. Martini. Es ist zu erwarten, dass die Arbeiten vielleicht im Frühjahr 2017 abgeschlossen werden können. (Dann sind alle Gewölbe und Wände des Kirchenraumes instandgesetzt)

Der Förderverein OGR ist für die Umsetzung seines Vorhabens, die historische, ursprünglich aus dem Gröninger Schloss stammende David-Beck-Orgel in der Martinikirche zu Halberstadt wieder neu entstehen zu lassen, auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Jede Spende hilft uns weiter. Wir haben zu diesem Zweck vier attraktive Spenderbriefe gestaltet: den Bronzenen Spenderbrief zu 25 €, den Silbernen Spenderbrief zu 50 €, den Goldenen Spenderbrief zu 100 € und den Premium Spenderbrief für einen über 100 € liegenden offenen Betrag. Bitte tragen auch Sie zur baldigen Realisierung des Vereinsanliegens bei, indem Sie einen der genannten Spenderbriefe erwerben. Überweisen Sie bitte dazu Ihre Spende auf das Konto 300 005 652 bei der Harzsparkasse BLZ 810 520 00   - bei Verwendungszweck bitte "Spende Beckorgel" und Ihre vollständige Anschrift angeben. Der erworbene Spenderbrief  und die Spendenbescheinigung werden Ihnen auf dem Postweg zugestellt. (Internationaler Zahlungsverkehr IBAN: DE49 8105 2000 0300 0056 52 BIC: NOLADE21HRZ). Wir danken dafür vorab.

Ganz neu ist die CD "Orgelstadt Halberstadt" erschienen. Aus dem Verkauf dieser CD geht ein Anteil des Erlöses zugunsten der Arbeit des Fördervereins. Auf dieser CD spielen die Organisten Harald Vogel an der Eule-Orgel des Domes St. Stephanus und Sixtus, Christoph Bossert an der Jesse-Orgel der St. Moritz-Kirche, Claus-Erhard Heinrich an der Schuster-Orgel der Liebfrauenkirche, Klaus-Jürgen Teutschbein an der Bergen Orgel der Katharinen-Kirche, Bernhard Wieczorek an der Eule-Orgel der St. Andreas-Kirche, Claus-Erhard Heinrich an der Röver-Orgel der St.Martini-Kirche, Christoph Bossert an der Jesse-Orgel der Moritz-Kirche, Hans-Ola Ericson an der Hüfken-Orgel der Winterkirche am Dom und Jean-Charles Ablitzer an der Fritzsche-Treutmann-Orgel von St. Levin in Harbke. Es erklingen unter anderem Werke von Adam Ileborgh, Conrad Paumann, Michael Praetorius, Andreas Werckmeister, Johann Gottfried Walther, Johann Sebastian Bach, Claus-Erhard Heinrich und Christoph Bossert. Diese CD können Sie zum Preis von 18,00 € plus 3,00 € Versandkosten über unseren Förderverein per Email bestellen. Jede CD hilft dem Wiedererstehen der Beckorgel.

Download Veröffentlichung eines Beitrages von Prof. Dr. Gerhard Aumüller in der Zeitschrift des Geschichtsvereins für Halberstadt und das nördliche Harzvorland (Heft 68 der Zeitschrift zwischen Harz und Bruch) Download Veröffentlichung eines Beitrages von Prof. Dr. Gerhard Aumüller in der Zeitschrift des Geschichtsvereins für Halberstadt und das nördliche Harzvorland e.V. (Heft 68 der Zeitschrift "Zwischen Harz und Bruch") (PDF, 96 kB)

Download “Bericht über die im Juli 2012 durchgeführte Untersuchung der Röver-Orgel in der Martinikirche in Halberstadt)  Download "Bericht über die im Juli 2012 durchgeführte Untersuchung der Orgel in der St. Martinikirche in Halberstadt" (PDF, 362 kB)

xx